15. September 2020

LANXESS plant Kapazität für Desinfektions-wirkstoff Oxone Monopersulfat auszubauen

  • Erweiterung um rund 50 Prozent angestrebt
  • Investition im niedrigen zweistelligen Millionen-Euro-Bereich
  • Nachfrage durch Afrikanische Schweinepest und Corona-Pandemie deutlich gestiegen
  • Langfristiger Trend zu mehr Desinfektion und steigender Bedarf an leistungsstarken Oxidationsmitteln

Köln/Memphis, 15. September 2020 – Aufgrund der anhaltend starken Nachfrage nach Desinfektionsmitteln plant der Spezialchemie-Konzern LANXESS, seine Produktionskapazitäten für Oxone Monopersulfat um rund 50 Prozent auszubauen. Dafür will das Unternehmen einen niedrigen zweistelligen Millionen-Euro-Betrag in seine Produktionsanlage im US-amerikanischen Memphis investieren. 

LANXESS setzt Oxone Monopersulfat als Wirkstoff für viele seiner Virkon- und Rely+On-Desinfektionsprodukte ein. Die Nachfrage nach diesen Produkten ist in den vergangenen Monaten unter anderem durch den Ausbruch der Afrikanischen Schweinepest und aufgrund der Corona-Pandemie deutlich gestiegen. Darüber hinaus vertreibt der Konzern Oxone als leistungsstarkes Oxidationsmittel für zahlreiche weitere Anwendungsgebiete. Der Kapazitätsausbau wird voraussichtlich in der zweiten Jahreshälfte 2022 abgeschlossen sein.

„Desinfektionsprodukte sind wichtige Wachstumstreiber in unserem hochprofitablen Segment Consumer Protection. Für sie erwarten wir auch nach der Corona-Pandemie einen dauerhaft hohen Bedarf“, sagte Matthias Zachert, Vorstandsvorsitzender von LANXESS.

Michael Schäfer, Leiter des LANXESS-Geschäftsbereichs Material Protection Products, ergänzt: „Auch im Bereich Wasseraufbereitung sowie aus der Elektronik- und der Papierindustrie verzeichnen wir eine steigende Nachfrage nach Oxone. Dieser wollen wir mit dem Ausbau unserer Kapazitäten nachkommen.“

Langfristiger Trend zu mehr Desinfektion und steigende Nachfrage nach Oxidationsmitteln

Unter der Dachmarke Virkon entwickelt und vertreibt LANXESS Produkte für die Desinfektion von landwirtschaftlichen Betrieben. Sie helfen, die Ausbreitung von Krankheiten, wie zum Beispiel der Afrikanischen Schweinepest oder der Vogelgrippe, einzudämmen und tragen nachhaltig zur Reduktion von Antibiotika in der Tierhaltung bei. Auch das Thema Biosicherheit gewinnt aufgrund von steigenden Bevölkerungszahlen und mehr Fleischkonsum an Bedeutung und sorgt für einen nachhaltig wachsenden Bedarf an Desinfektionsmitteln. 

Auch im Bereich der menschlichen Gesundheit bietet LANXESS Desinfektionsmittel an: Das Produkt Rely+On Virkon wird zur Desinfektion in Krankenhäusern, in Laboren, in öffentlichen Einrichtungen und für medizinische Geräte verwendet. Es tötet das Coronavirus SARS-CoV-2 nachweislich in nur 60 Sekunden vollständig ab. 

Oxone kommt etwa bei der Reinigung von Poolwasser zum Einsatz und ermöglicht es, den Chlor-Einsatz zu reduzieren. In der Elektronikindustrie wird es zur Oberflächenvorbereitung bei der Herstellung von Leiterplatten verwendet. Papierhersteller nutzen das Produkt, um bei der Papierwiederaufbereitung Nassfestmittel aufzuspalten. Darüber hinaus ist Oxone ein wesentlicher Bestandteil von Zahnprothesen-Reinigern. Die Nachfrage in diesen Industrien wächst unter anderem, weil regulatorische Anforderungen steigen und Kunden zunehmend chlorfreie Oxidationslösungen bevorzugen.

LANXESS ist ein führender Spezialchemie-Konzern, der 2019 einen Umsatz von 6,8 Milliarden Euro erzielte und aktuell rund 14.300 Mitarbeiter in 33 Ländern beschäftigt. Das Kerngeschäft von LANXESS bilden Entwicklung, Herstellung und Vertrieb von chemischen Zwischenprodukten, Additiven, Spezialchemikalien und Kunststoffen. LANXESS ist Mitglied in den führenden Nachhaltigkeitsindizes Dow Jones Sustainability Index (DJSI World und Europe) und FTSE4Good.

Zukunftsgerichtete Aussagen Diese Mitteilung enthält zukunftsgerichtete Aussagen einschließlich Annahmen, Erwartungen und Meinungen der Gesellschaft sowie der Wiedergabe von Annahmen und Meinungen Dritter. Verschiedene bekannte und unbekannte Risiken, Unsicherheiten und andere Faktoren können dazu führen, dass die Ergebnisse, die finanzielle Lage oder die wirtschaftliche Entwicklung von LANXESS AG erheblich von den hier ausdrücklich oder indirekt dargestellten Erwartungen abweicht. Die LANXESS AG übernimmt keine Gewähr dafür, dass die Annahmen, die diesen zukunftsgerichteten Aussagen zugrunde liegen, zutreffend sind und übernimmt keinerlei Verantwortung für die zukünftige Richtigkeit der in dieser Erklärung getroffenen Aussagen oder den tatsächlichen Eintritt der hier dargestellten zukünftigen Entwicklungen. Die LANXESS AG übernimmt keine Gewähr (weder direkt noch indirekt) für die hier genannten Informationen, Schätzungen, Zielerwartungen und Meinungen, und auf diese darf nicht vertraut werden. Die LANXESS AG übernimmt keine Verantwortung für etwaige Fehler, fehlende oder unrichtige Aussagen in dieser Mitteilung. Dementsprechend übernimmt auch kein Vertreter der LANXESS AG oder eines Konzernunternehmens oder eines ihrer jeweiligen Organe irgendeine Verantwortung, die aus der Verwendung dieses Dokuments direkt oder indirekt folgen könnte.

Hinweise für die Redaktionen: Alle LANXESS Presse-Informationen sowie die dazugehörigen Fotos finden Sie unter presse.lanxess.de. Aktuelle Fotos vom Vorstand sowie weiteres Bildmaterial zu LANXESS stehen Ihnen zur Verfügung unter: http://fotos.lanxess.de.

Weitere Informationen rund um die Chemie von LANXESS finden Sie in unserem Webmagazin unter http://webmagazin.lanxess.de.

Folgen Sie uns auf Twitter, Facebook, Linkedin, Instagram und YouTube:

http://www.twitter.com/lanxess_deu
http://www.facebook.com/LANXESS
www.linkedin.com/company/lanxess 
instagram.com/lanxesskarriere
www.youtube.com/lanxess

Kontakt

Ingo Drechsler

Ingo Drechsler
Leiter External Relations

Telefon: +49 221 888 53790
Fax: +49 221 8885 4994

Daniela  Eltrop

Daniela Eltrop
Pressesprecherin Finanz- und Wirtschaftspresse

Telefon: +49 221 8885 4010

Alexander Böhm

Alexander Böhm
Pressesprecher Finanz- und Wirtschaftspresse

Telefon: +49 221 8885 4746